liebe patientin, lieber patient

wenn sie sich bis auf unsere website geklickt haben und vielleicht auch noch nach dem schlagwort Hämorrhoiden gesucht haben, trifft wahrscheinlich letzteres zu.

vorweg sollte allerdings noch ein plädoyer für hämorrhoiden erfolgen, da sie einen großen anteil haben, „das nichts in die hose geht“.

Was sind also diese hämorrhoiden, während eines großteils unseres lebens in dem wir keinerlei notiz von ihnen nehmen. von hinten betrachtet, also mit blick auf den po haben wir zuerst den inneren und äußeren schließmuskel. ihre arbeit ist uns praktisch nicht bewusst und wenn es nicht ganz dringend ist übernehmen sie auch nur einen kleinen teil der arbeit. ein größerer teil wird dadurch gewährleistet das der mastdarm direkt darüber durch eine muskelschlinge (sogenannte levatorschlinge) in ruhe eingeschnürt wird und somit der stuhl nicht raus kann. stellen sie sich einfach vor sie würden im sommer den gartenschlauch abknicken, wenn sie gerade nicht bis zum wasserhahn laufen möchten. bei der defäkation kommt es dann zu einer begradigung des mastdarms und der stuhl nimmt den bekannten weg. dadurch hat unser körper einen effizienten groben schließmechanismus.

wie wir aber wissen, können wir nicht nur festen stuhl kontrolliert entleeren, sondern auch flüssigen und sogar gasförmige abgänge einhalten. und sie ahnen es, denn hierzu kommen nun die hämorrhoiden ins spiel. sie sitzen jetzt innen im anus oberhalb des schließmuskels als ein elastisches polster rundherum und schmiegen sich im ruhezustand aneinander wie weiche elastische kissen und sorgen dafür das wir dicht sind. möchten wir dann auf toilette schwillt dieses kissen ab und gibt den weg frei. vereinfacht gesagt haben wir eine art schwellkörper als dichtungsring und damit wird klar hämorrhoiden sind somit unsere verbündeten, bzw. „ziemlich beste freunde“

von einem hämorrhoidalleiden sprechen wir dann, wenn es durch eine vergrößerung unseres high-tech schwellkörper Dichtungsring zu beschwerden kommt.

was sind nun gründe für eine krankhafte vergrößerung der hämorrhoiden? sie wollen es bestimmt nicht lesen aber es sind die bekannten übel unserer „wohlstandsgesellschaft“

  • bewegungsarmut
  • übergewicht
  • ballaststoffarme kost
  • chronische verstopfung
  • grotesker weise auch chronischer durchfall.

damit wissen wir auch das wir sehr viel tun können ohne zu operieren damit unser high-tech ventil einwandfrei seine arbeit fortführen kann.

wie sehen denn jetzt typischerweise die beschwerden aus. bei dem wort typisch bekomme ich ein klein wenig Gänsehaut, da ich mich scheue bei der vielschichtigkeit der menschen etwas typisch zu nennen. was dem einen großes leid beschert kümmert den nächsten kaum. das bedeutet letztendlich das ein hämorrhoidalleiden und seine behandlung unsere lebensqualität beeinflusst, letztendlich aber nicht lebensentscheidend sein wird und dementsprechend vorsichtig mit dem messer umgegangen werden muss, wenn es denn überhaupt benutzt werden muss.

aber ich schweife ab. am häufigsten kommt es zu einem nässen. warum? weil unser polster vergrößert ist schließt es nicht zu 100% und es kommt zu feuchtigkeit zwischen den Pobacken was dann im nächsten Schritt zu quälenden juckreiz führt. danach kommt es dann im rahmen der analhygiene oder nennen wir es beim namen beim abwischen des allerwertesten mit toilettenpapier zu einem „aufreiben des hervorstehenden polsters“ und damit zu einer blutung und das kann dann auch mal nach richtig viel aussehen bis hin zu einer chronischen blutarmut. aber keine sorge das ist dann wirklich selten.

ein weiterer grundsatz muss hier genannt werden. kommt es beim toilettengang oder im stuhl zu blutbeimengungen jeglicher art muss bewiesen werden, dass es für diese blutung keine andere ursache gibt. In den meisten fällen wird dies zu einer darmspiegelung führen, um sicher zu sein das z.b. kein tumor hinter der blutung steckt.

ist eine andere blutungsquelle ausgeschlossen sollte einer therapie nichts im wege stehen. im vordergrund stehen konservative maßnahmen und ein ausführliches aufklärungs- und beratungssgespräch. führt dies nicht zu dem gewünschten erfolg ist ein operatives vorgehen, abhängig vom individuellen befund, notwendig. hierfür können wir ihnen das gesamte spektrum der operativen therapie in unserem behandlungsalgorhytmus anbieten.

Schema mit Algorhytmus

dafür ist zunächst eine klassifikation des leidens notwendig. in unseren breiten wird das hämorroidalleiden von 1 bis 4 eingeteilt. hierbei bedeutet ein erstgradiger befund das die hämorrhoiden auch beim starken pressen nicht nach außen treten. Bei einem zweitgradigen befund erscheinen die hämorrhoiden beim pressen vor dem after und lassen sich in augenschein nehmen. ist der pressversuch vorbei rutschen sie von alleine wieder nach innen. bei einem drittgradigen Befund passiert das gleiche wie eben beschrieben nur wollen sie nicht mehr alleine zurück und müssen mit dem finger wieder nach innen geschoben werden um häufig gleich darauf wieder nach außen zu prolabieren. Bei einem 4 gradigen befund, also der stärksten ausprägung sind die hämorrhoiden vor dem after und lassen sich auch nicht mehr zurückschieben.

genauer erklären wir ihnen die befunde in einem persönlichen gespräch.